Erfahrungen weitergegeben: Reishunger-Gründer zu Besuch im BRUT-Seminar

„Deutschlands Küchen mit dem besten Reis der Welt versorgen“ – So haben sich Torben Buttjer und Sohrab Mohammed, die Gründer der Reishunger GmbH aus Bremen, vor sechs Jahren vorgestellt und ihr Gründungsvorhaben mit Unterstützung des BRUT-Förderprogramms professionell vorbereitet. Inzwischen führen sie ein Unternehmen mit 55 Angestellten und planen für die Zukunft, auch im Geschäftskundenbereich zu wachsen.

Im BRUT-Seminar „Geschäftsentwicklung und Businessplanung“ der Bremer Aufbau-Bank  stellten sich die beiden Reishunger-Unternehmer am 14. Juni den Fragen der angehenden Gründerinnen und Gründer. Insbesondere zum Marketing und Produktmanagement gaben sie den BRUT-Seminarteilnehmenden wertvolles Wissen und zentrale Gründungserfahrungen mit auf deren Weg. Sohrab und Torben haben gerade in diesen beiden Bereichen gezeigt, wie es funktionieren kann: Mit ihrer klaren Produktstruktur und einer starken Markenführung haben sie nicht nur das Interesse einer breiten Kundenschicht geweckt, sondern auch langfristige Kundenbeziehungen aufbauen können. Daneben sind für die Reishunger-Chefs die stetig steigende Produktqualität, persönliche und unternehmerische Weiterentwicklung sowie eine überzeugende Unternehmensphilosophie von äußerster Wichtigkeit für den Erfolg.

 

Breites Wissen – auch aus Fehlern

Torben und Sohrab von Reishunger (c) BAB / Sebastian Rühl

Besonders beeindruckt waren die Junggründer Darius und Elias Schupp (EldarDeal) von der ehrlichen Aussage zum Thema „try and error“: auch wenn man mit einem Projekt scheitert, kann man aus den vermeintlichen Fehlern immer lernen und daraus wichtige Erkenntnisse für einen zweiten Anlauf ziehen. Für Laura Brandt und Joost Becker, die beide eine Existenzgründung im Lebensmittelbereich angehen, ist es von besonderem Interesse gewesen, nach Tipps für das Qualitäts- und Produktmanagement von Reishunger zu fragen. Hier warten Torben und Sohrab mit breitem Wissen nicht nur über ihr eigenes Unternehmen auf, sondern können auch aus der Sicht befreundeter Unternehmen und eigenen persönlichen Erfahrungen berichten.

Für jedes junge Unternehmen sind Marketing und aktive Kundenansprache die wichtigsten Aufgaben, um Aufmerksamkeit zu schaffen und Kunden zu akquirieren. Dabei ist das richtige Timing ein wichtiger Faktor um z.B. eine steigende Kundennachfrage – ausgelöst durch einen Zeitungsbericht oder gar einen Fernsehauftritt – bedienen zu können. Hierzu konnten Torben und Sohrab interessante Details anhand ihrer eigenen Erfahrungen, im Besonderen nach ihrem Fernsehauftritt bei die ‚Höhle der Löwen‘ (VOX), weitergeben. Insa Stepniewski und Ann-Kristin Riemann sind mit ihren Produkten ebenso wie Reishunger auf einen Onlineshop angewiesen. Der Aufbau und die Vermarktung eines eigenen Onlineshops erfordern jedoch einen hohen Ressourceneinsatz. Für die beiden Junggründerrinnen war es deswegen wichtig, zu erfahren, wie die Gründer von Reishunger ihren Onlineshop www.reishunger.de aufgebaut haben und ob bzw. wie sie mit Online-Marktplätzen kooperieren.

 

Empfehlungen aus erster Hand

Gegen Ende der Fragestunde betonen Torben und Sohrab noch einmal, wie wichtig es im Gründungs- und Entwicklungsprozess ist, seine Erfahrungen und Erkenntnisse im Sinne einer Ergebnissicherung zu dokumentieren und immer wieder zu reflektieren. Den angehenden Gründerinnen und Gründern, die im Moment ihre Vorbereitung über das BRUT-Programm absolvieren, hat sich mit dem Reishunger-Gespräch die Chance geboten, mit bereits erfolgreichen Startup-Unternehmern in Kontakt zu treten, Fragen zu stellen und Empfehlungen aus erster Hand zu bekommen. Der Besuch von Torben und Sohrab hat die angehenden Gründerinnen und Gründer zusätzlich ermutigt, ihre Selbstständigkeit entschlossen und selbstbewusst umzusetzen.

Wissenswertes rund um das BRUT®-Programm, weitere Informationen und Kontakte findet Ihr hier. Für das Förderprogramm BRUT® ist Andreas Mündl, Bremer Aufbau-Bank BAB, der Ansprechpartner, T 0421 9600-341, andreas.muendl@bab-bremen.de

 

Auch interessant: Crowdfunding auf dem Schotterweg: „Regionalität spielt eine ganz prägnante Rolle“